Die Stimmung einiger US-Aktieninvestoren wurde äußerst überoptimistisch. Die privaten Spieler und Berater sind zutiefst von Markt-Euphorie erfasst worden (Diagramm 1-2). Das Engagement der institutionellen Investoren zeigt indessen eine neutrale, sogar vorsichtige Haltung (Diagramm 3-4). Allerdings ist es sehr schwierig, sich nur auf reine Stimmungsindizes zu basieren, da sich einerseits die Marktstruktur in den vergangenen Jahrzehnten stark verändert hat und andererseits die Zinsen immer noch nahe am historischen Tief liegen, trotz die erste Verschärfung der Geldpolitik. Teilweise aufgrund dieser Tatsache ist es unmöglich, solche Datenreihen zu analysieren, so dass genaue Analogien angewendet werden könnten. Selbst wenn man in der Vergangenheit einen Punkt oder eine Periode genau der gleichen Anlegermeinungen finden könnte, ist alles andere sich verändert.  (Der Artikel wird unter dem Diagramm fortgesetzt.)

Stimmungsumfrage bei US-Berater – Bull-Bear Ratio (Diagramm 1.)

Quelle: US Investors Intelligence, Yardeni, Shark Vision

Stimmungsumfrage bei individuellen US-Aktienanleger (Diagramm 2.)

Quelle: AAII, Shark Vision

Massenpsychologie, Medienstruktur, Informationskanäle und Wirkungs-Gegenwirkungs-Beziehungen haben enormen Wandel erfahren. Big Data und Online-Systeme bestimmen alles. Anleger sind von einer Vielzahl von Informationen und manipulierten Botschaften umgeben, die auf Emotionen abzielen, aus denen die erwarteten finanziellen Reaktionen und Schritte der Menge nicht abgeschätzt werden können. Zumindest in traditionellen Modellen und InvestorenpraktikenDie alten Zusammenhänge verschieben sich. Selbst wenn es lange genug Zeitreihen extremer Ereignisse gäbe, wäre es schwer vorherzusagen. Genau wie in der klassischen Physik und Quantenphysik können kleine Teilchen nach anderen Regeln beschrieben werden als große Teile. Und wir wissen nicht, wann eine Straffung der Geldpolitik und eine geringere Liquidität die Marktbedingungen und -regeln auf den klassischen Bereich zurückführen, aber es wird kommen.

Gesamtaktienexposure der US-Risikomanager (Diagram 3.)

Quelle: NAAIM, Shark Vision

 

Put-Call-Verhältnis (Diagramm 4.)

Quelle: CBOT, Yardeni, Shark Vision

In der sich rasch verändernden Marktstruktur mit einmal niedrigen Zinsen und hoher Liquidität ist der Zeitpunkt des Abschwungs äußerst kompliziert. Alles, was wir sagen können, ist ein schwankungsarmes Range-Trading oder eine langsam ansteigende Periode, die wahrscheinlich vorbei ist. Die sogenannte Beschleunigung der US-Markten hat begonnen, aber die klassischen Bubble-Burst-Modelle können nicht kopiert werden. Es besteht eine geringe Chance, dass symmetrische Diagramme funktionieren. Das reale Risiko dürfte jedoch größer sein als das, worauf die gemessene Volatilität hinweist. Und solch eine Aussage wird wahrscheinlich keinen Nobelpreis gewinnen, aber der Wendepunkt liegt hinter uns und der Markt dürfte seinem Höhepunkt viel näher kommen als dem Beginn des Aufwärtstrends.

Die Analyse von Unterschieden (zwischen Gegenwart und Vergangenheit) ist wichtiger als je zuvor.

Die wichtigsten Punkte:

  • Der Anteil der aktiven Fonds ist rückläufig, vielleicht ebenso die institutionellen Investoren und solche aktiven Entscheidungen in früheren Jahren, während die Rolle der passiven Fonds einschließlich ETFs zunimmt. Dies könnte zu der Schlussfolgerung führen, dass die einzelnen Investitionsentscheidungen eher auf die oberflächlichen Faktoren der Massenmedien (wie im Bereich der Start-ups) als auf langfristige rationale wirtschaftliche Erwägungen ausgerichtet sind.
  • Massive Aktienrückkaufprogramme im Zusammenhang mit amerikanischen Unternehmen werden fortgesetzt.
  • Neben den Aktien-ETFs hatte der Kapitalzufluss von Anleihen-ETFs im Jahr 2017 ebenfalls einen Rekordbetrag. Anleihenfonds oder Bund-ETFs könnten als potenzielle Reserve für die Aktienmärkte fungieren. Gleichzeitig ist es nicht möglich, die Auswirkungen jeder Zinsbewegung auf die Entscheidungsfindung der Anleger abzuschätzen.
  • Die Zinsen und Renditen liegen historisch immer noch nahe bei den Rekordtiefs.
  • Die Volume des Programmhandels und der Algorithmus-geführten strategischen Entscheidungen sind ebenfalls stark angestiegen.
  • Die Korrelation zwischen der realwirtschaftlichen Inflation (das von den Notenbanken beobachtete monetäre Phänomen) und der Geldmenge hat sich zumindest verringert.

Ungeachtet dieser Argumente bleibt eine scharfe Börsenkorrektur in den Optionen, aber die Vorhersagbarkeit weiterer Prozesse hängt stark von den zukünftigen Umständen ab. Ein endgültiger oder mittelfristiger Einbruch der Börsentrends könnte daher nur stattfinden, wenn alle oder die meisten der folgenden Szenarien gleichzeitig eintreten:

  • Ein weiterer signifikanter Anstieg der kurzfristigen Renditen.
  • Die Inflation übersteigt die Schwelle der Notenbanken.
  • Eine Änderung der Aktienrückkaufprogramme aufgrund steigender Finanzierungskosten, die möglicherweise das Anbieten oder den Verkauf eigener Aktien auslösen könnte.
  • Die Entstehung von chinesischen Kreditproblemen und Bankensystemen, die die chinesischen Staats- und Regierungschefs nicht weiter verfolgen könnten oder wollen.